Hausarztpraxis
Dr. med. Hennen und
Privatpraxis für Pneumologie
Dr. med. Marcel Hennen

Privatpraxis für Kardiologie
Dr. med. Clara Hennen

Orchideenweg 1
40764 Langenfeld

Telefon: 02173 | 99928-60
Fax:        02173 | 99928-61

Onlinetermine

Rezeptanforderung

Gesundheitstipp

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unzureichende Kleidung.

Aktuelles

15.09.2022 Praxisurlaub vom 04.-07.10.2022

Unsere Praxis bleibt vom 04.10.22 bis zum 07.10.22 geschlossen.

Die Vertretung in dieser Zeit übernimmt

 

- Dr. Claudia Härtel: Hardt 23; Tel: 22137

 

- Praxis Dres. Goldkuhle & Schinke, Hauptstr. 116; Tel: 71009

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre online gestellten  Termin- und Rezeptwünsche erst nach unserem Urlaub bearbeitet werden!

Außerhalb der Praxissprechzeiten und am Wochenende ist die Notfallpraxis in Langenfeld-Richrath wie gewohnt geöffnet. Alle Informationen hierzu erhalten Sie online: Notfallpraxis-Info

In lebensbedrohlichen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf: 112

Wir sind ab dem 10.10.2022 wieder für Sie da. 

 

Ihr Praxisteam Dr. Hennen

28.08.2022 Ab sofort Grippe- und COVID-19-Booster-Impfung

Liebe Patienten,

wir bieten Ihnen ab sofort die aktuelle Grippeschutz- und die COVID-19-Auffrischimpfung an! Hierbei ist zwischen einer Covid-19 und einer sonstigen Impfung kein Mindestabstand mehr zu beachten, sodass die beiden Impfungen gleichzeitig (simultan) verabreicht werden können.

 

Bitte beachten Sie hierbei, dass wir die Impfungen nur bei entsprechenden Indikationen vornehmen! Für weitergehende Infos bzgl. der Grippeschutz-Impfung nachfolgend der Link zum RKI:

 

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html

 

Bzgl der COVID-19-Auffrischimpfung siehe "Infokasten" weiter unten.

 

Wir verwenden für die Impfungen ausschließlich den tetravalenten Grippeschutzimpfstoff (ab 60 Jahren auch in hoher Dosierung) sowie den mRNA-Impfstoff von Biontech. Bzgl. des "aktualisierten" mRNA-Impfstoffs liegen bereits Genehmigungen vor, wir rechnen daher mit einer baldigen Auslieferung. Bis dahin verimpfen wir den vorhandenen Impfstoff entsprechend der aktuellen RKI-Empfehlungen. Bitte beachten Sie auch die Mindestabstände zwischen den Impfungen (siehe auch hier unten "Infokasten").

 

Um einen möglichst reibungslosen Ablauf in der Praxis zu gewährleisten werden wir die Impfungen ab sofort

jeden Mittwoch ab 11 Uhr anbieten.

Wenn Sie also Interesse an der/den Impfung/en haben, lassen Sie uns am besten über unser Kontaktformular eine Nachricht zukommen, wir werden Sie dann zeitnah einplanen. Ansonsten können Sie natürlich auch telefonisch oder direkt in der Praxis eine Terminanfrage stellen.

 

Übrigens: Gerne kontrollieren wir auch Ihren sonstigen Impfstatus, stellen Sie uns hierfür einfach Ihren Impfausweis in der Praxis zur Verfügung, wir erstellen dann einen individualisierten Impfplan entsprechend der STIKO-Empfehlungen.

 

Ihr

Praxisteam Dr. med. Hennen

27.08.2022 Infokasten COVID-Auffrischimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Impfempfehlung aktualisiert und spricht sich nun auch für eine weitere COVID-19-Auffrischimpfung für alle Personen ab 60 Jahren aus. Zudem wird Kindern ab fünf Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung ein weiterer Booster empfohlen. Auch Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen mit direktem Kontakt zu Patientinnen und Patienten rät die STIKO zu einer zweiten Auffrischimpfung.

Der mit der Empfehlung adressierte Personenkreis auf einen Blick:

- Personen ab 60 Jahren

- Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege

- Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe

- Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem Kontakt zu Patientinnen und Patienten bzw. Bewohnerinnen und Bewohnern

- Personen ab 5 Jahren mit Grunderkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben.

Hierzu gehören z. B.:

- Chronische Erkrankungen der Atmungsorgane (inklusive Asthma bronchiale und COPD)

- Chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenerkrankungen

- Diabetes mellitus und andere Stoffwechselerkrankungen

- Chronische neurologische Erkrankungen

- Personen mit angeborener oder erworbener Immundefizienz (inkl. Patienten mit neoplastischen
Krankheiten)

- HIV-Infektion


Angeraten ist die weitere Auffrischimpfung laut STIKO bei diesen Personen, sofern „drei immunologische Ereignisse“ vorliegen – eine SARS-CoV-2-Infektion zählt somit wie eine Corona-Schutzimpfung. So wären zum Beispiel Grundimmunisierung plus Auffrischimpfung oder Grundimmunisierung plus SARS-CoV-2-Infektion drei immunologische Ereignisse.

 


Sechs Monate Abstand als Richtschnur

Die STIKO hat außerdem ihre Empfehlung zum Impfabstand beim Booster angepasst. Bei Immungesunden wird nun ein Mindestabstand von sechs Monaten zwischen der letzten Impfung und der Auffrischimpfung empfohlen – also beispielsweise zwischen dem Abschluss der Grundimmunisierung und der ersten Auffrischimpfung oder zwischen der ersten und der zweiten Auffrischimpfung. Auch Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen einen Abstand von sechs Monaten zu einer Auffrischimpfung einhalten. In begründeten Einzelfällen kann der Booster schon nach vier Monaten erfolgen. Bei Personen ab fünf Jahren mit Immunschwäche soll der Abstand zwischen erster und zweiter Auffrischimpfung wie bisher drei Monate betragen.

19.08.2022 Infos zur COVID-Impfung / Impfung allgemein

Liebe Patienten,

in der letzten Zeit erreichen uns wieder zahlreiche Fragen bezüglich der 2. Covid-Auffrischimpfung. Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir uns an die Empfehlung der STIKO halten, da diese dem aktuellen wissenschaftlichen Stand entsprechen. Bezüglich der aktuellen Empfehlungen siehe "Infokasten" weiter unten.

Herr Lauterbach als Bundesgesundheitsminister empfiehlt zuletzt zwar wieder sehr viel, greift hier aber als Politiker mitunter in die Fachkompetenzen der ZUSTÄNDIGEN Instanzen ein und setzt damit die Experten unter Druck. Während die meisten europäischen Länder die Corona-Infektion als mittlerweile harmlose Erkrankung ansehen (und auch so mit ihr umgehen), diskutieren Herr Lauterbach und Herr Buschmann als Bundesjustizminister (!) über eine andauernde Impfung alle drei Monate um die wieder geplante Maskenpflicht zu umgehen. Da eine Impfung bisher nicht gegen die Infektion und somit auch Ansteckung anderer schützt ist für mich diese geplante Maßnahme nicht nachvollziehbar. Da die Experten ebenfalls keinen relevanten Vorteil sehen bleibt die STIKO bei ihrer bisherigen Empfehlung. 

Ich möchte Sie daher darüber in Kenntnis setzen, dass wir den Empfehlungen von Herrn Lauterbach und Herrn Buschmann NICHT nachkommen werden, solange keine ausdrückliche Empfehlung seitens der Experten der STIKO vorliegt. Ich werde Sie an dieser Stelle regelmäßig über die weitere Entwicklung informieren. 

Darüberhinaus ist uns aufgefallen, dass das "Impfen" zwar in aller Munde ist, mitunter aber gravierende Impflücken bezüglich der sog. Standardimpfungen bestehen. Wir möchten Sie daher bitten, uns gerne Ihren Impfausweis vorbeizubringen (nein, nicht das Covid-Impfzertifikat) um Ihren Status zu überprüfen und ggf. eine entsprechende Impfempfehlung auszusprechen. Diesbezüglich eine Frage: Wann war denn Ihre letzte Impfung gegen

- Tetanus?

- Diphterie?

- Keuchhusten?

- Kinderlähmung?

- Masern (für alle ab 1970 geboren)?

- Röteln (insb. für Frauen mit Kinderwunsch)?

- Pneumokokken?

- Gürtelrose?

(und das sind für Erwachsene nur die Standardimpfungen...)

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Dr. M. Hennen

01.01.2021 Verhalten bei grippalen Symptomen

Liebe Patienten,

wir möchten Sie auf unseren Ablauf bei Patienten mit grippalen Symptomen informieren. 

Grundsätzlich ist unsere Praxis räumlich so ausgestattet, dass wir potentiell infektiöse Patienten in einem separaten "Infektionszimmer" jederzeit untersuchen können. Für leichtere Fälle (keine bedrohlichen Symptome wie z.B. Luftnot, hohes Fieber, Schmerzen etc.) hat sich die Videosprechstunde bzw. auch die Beratung außerhalb der Praxis sehr erfolgreich etabliert. 

Wenn Sie sich unsicher sind und eine persönliche ärztliche Beratung wünschen stellen Sie sich bitte morgens pünktlich um 7:30 Uhr in unserer Notfallsprechstunde vor. Bitte halten Sie unbedingt ausreichend Abstand zu anderen Patienten und stellen Sie sich bitte nicht direkt in den Bereich der anderen wartenden Patienten. Im Rahmen der persönlichen Sichtung aller Patienten außerhalb der Praxis werden Sie dann priorisiert und schnellstmöglich behandelt. Beachten Sie, dass die Reihenfolge der Warteschlange nicht der zeitlichen Reihenfolge meiner Behandlung entspricht! Bitte halten Sie also getrost großen Abstand zu allen anderen Patienten. 

Grundsätzliche Informationen zu Quarantäne-Maßnahmen und sonstige sehr nützliche Informationen erhalten Sie übrigens laufend aktualisiert unter der Homepage des Kreises Mettmann zur Corona-Sonderlage.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Dr. M. Hennen

01.01.2020 Ablauf der Notfallsprechstunde

Liebe Patienten/Innen,

unsere Notfallsprechstunde hat sich nicht erst im Rahmen der COVID-Pandemie bewährt. Um für Sie weiterhin die beste Versorgung gewährleisten zu können und um gleichzeitig sämtliche Hygienevorschriften umsetzen zu können, bitten wir Sie folgende Punkte zu beachten:

- Erscheinen Sie pünktlich um 7:30 Uhr

- Abstandsregeln (mind. 1,5 m) einhalten

- Bitte nicht vor der Türe warten (keine "Traubenbildung")

- Nicht im Hausflur warten!!

Um 7:30 Uhr erfolgt dann eine kurze Begutachtung, bei der alle Patienten durch mich persönlich außerhalb der Praxis gesehen und entsprechend der medizinischen Dringlichkeit bzw. der Symptomatik eingeteilt werden. Hierbei werden Sie dann entweder direkt einem Sprechzimmer zugeordnet oder Sie bekommen eine bestimmte Uhrzeit im Rahmen der Notfallsprechstunde zugeteilt, zu welcher Sie sich dann vorstellen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei größerem Patientenaufkommen nicht alle Patienten sofort in die Praxis bitten können, da sonst die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können. 

Übrigens:

Patienten/Innen mit nur leichteren grippalen Symptomen (also ohne Luftnot, ohne schweres Krankheitsgefühl, ohne hohes Fieber etc) sollten sich primär über die Videosprechstunde vorstellen (einfach telefonisch vereinbaren). Gerne können wir dann auch gleich einen Termin zum COVID19-Abstrich bei uns vereinbaren.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr

Dr. Marcel Hennen